Die Welt ist eine Scheibe

Oder: Warum Bildschirme den Blick auf die Kunst verstellen

Vortrag im Rahmen von: Hallo Vermittlung!? Konferenz zur Kunstvermittlung
3./4. April 2017, Deichtorhallen Hamburg und Körber-Stiftung

These I:
Die Wertung eines Werkes als Kunstwerk ist keine Eigenschaft des Werkes, sondern der Wertung. Es sind Urteile, deren Basis variabel ist und von Einzelpersonen ebenso abhängen können wie von Zeitströmungen. Zu diskutieren ist daher zunächst über Werte und Wertmaßstäbe und deren (interkulturelle wie interpersonale) Gültigkeit (im Gegensatz zum Geschmacksurteil).

  • Kunstvermittlung ist Wertevermittlung.

These II:
Die Auseinandersetzung mit Kunstwerken (der Bildenden wie der darstellenden Künste) führt zu anschaulicher Erkenntnis sowohl in der Rezeption (Konrad Fiedler) wie zu praktischer Erkenntnis durch eigenes Tun (Alfred Lichtwark u.a.) “Learning by doing” heißt das bei John Dewey und ist für die Arbeit mit Schülerinnen und Schülern zentral. Kunst und Wissenschaft sind zwei zentrale Erkenntnisquellen des Menschen, so wie Spiel und Experiment zwei zentrale Erkenntniswege sind.

  • Kunstvermittlung ist Erkenntnisvermittlung.

These III
Ästhetische Erfahrung und anschauliche wie praktische Erkenntnis ist an Sinnlichkeit (aisthesis) und Kognition (die Einheit von Denken und Handeln im aristotelischen Verständnis) gebunden. In einer zunehmend digitalisierten Lebens-, Lern- und Arbeitswelt, die immer stärker auf den Bildschirm fokussiert und die Realwelt als Wirklichkeitserleben negiert, bildet das gestalterisch-künstlerische Arbeiten und Rezipieren mit den Aspekten der Poiesis (das Hervorbringen von Werken) und Praxis (kommunikatives Handeln) den notwendigen Gegenpol.

Am Bildschirm verflacht und egalisiert sich alles zu Abbild, Konsumgut und austauschbarer Ware. Kunstvermittlung führt daher zum realen Objekt, ins Museum und in die Zeichen- und Malsäle, hinter die Bühne und in den Orchestergraben, ins Konzert und ins Theater. Digitaltechnik vermittelt kein Werk, sondern ist Werkzeug, um Bestände zu erschließen, die man sich im Original vor Ort aktiv aneignet.

  • Kunstvermittlung ist Sinn(lichkeits)vermittlung.

Der Audiobeitrag: Die Welt ist eine Scheibe. Oder: Warum Bildschirme den Blick auf die Kunst verstellen

Programm und Beiträge (Audio und Video) der Konferenz sind abrufbar unter:

Hallo, Vermittlung!?
Konferenz zur Kunstvermittlung, 3./4. April 2017

Link zu den Deichtorhallen Hamburg

Link zur Körber-Stiftung