Digitalpakt Schule: Denken first, Digitalisierung second!

Pädagogische Woche: Impulsvorträge und Podiumsdiskussion mit anschließender Publikumsbeteiligung. Eine Gemenschaftsveranstaltung des DGB, der GEW und der Bildungsvereinigung Arbeit und Leben mit der Kooperationsstelle Hochschule-Gewerkschaften der Universität Oldenburg zum zum Thema „Digitalisierung an Schulen“

Ein paar Buchempfehlungen

Eine vollständige Literaturliste zu den Themen Digitaltechnik und Auswirkungen auf die Sozial- und Solidargemeinschaften  ist weder möglich noch erstrebenswert. Stattdessen werden hier ausgewählte Titel gelistet, die einen Einstieg in verschiedenen Themen und Aspekte ermöglichen. Die Liste wird vorsorglich begrenzt und aktualisiert, wobei die ersten Titel als Leseeinstieg und Weizenbaums „Macht der Computer“ als Pflichtlektüre empfohlen … Weiterlesen

Aktuelle Literatur

Bleckmann, Paula (2012) Medienmündig, Klett-Cotta, Stuttgart Carr, Nicholas (2019): Wer bin ich, wenn ich online bin, München: Blessing Dzierzbicka, Agnieszka; Schirlbauer, Alfred (Hg.; 2006): Pädagogisches Glossar der Gegenwart, Wien: Löcker Greenwald, Glenn (2014) Die globale Überwachung, Frankfurt a.M.: Büchergilde Gutenberg Hofstetter, Yvonne (2014): Sie wissen alles, Gütersloh: Bertelsmann Geiselberger, Heinrich; Moorstedt, Tobias (2013): Big Data. … Weiterlesen

Kontrolle scheint gut – Vertrauen trägt weiter

Die Corona-Welle reiten 04: Über Digitalisierung und Unterricht: Ein Nebeneffekt der Covid-19-Pandemie ist die Notlösung Fernunterricht und der verstärkte Einsatz digitaler Techniken für das Homeschooling. Wie erwartet fordern IT-Verbände, den aktuell notwendigen Einsatz dieser Techniken zu verstetigen. Erstaunlicher dürfte sein, dass auch Lehrerverbände die Argumentation pro Digitaltechnik und Fernunterricht übernehmen. Sie vergessen, dass Digitaltechnik vor allem zur Automatisierung, Kontrolle und Steuerung von Prozessen dient und daher für die pädagogische Arbeit kontraproduktiv ist. Denn beim Unterrichten geht es um Beziehung und Vertrauen.

Corona und Digitale Bildung: Digitallobby beutet Ängste aus

„Widerspruch auf ganzer Linie“, meldet Dr. Matthias Burchardt an, „digitale Fernbeschulung ist kein Ersatz, sondern das Gegenteil von schulischer Bildung.“ Dr. Burchardt ist Bildungsphilosoph an der Universität Köln und spricht für das „Bündnis für humane Bildung“. Pressemitteilung Bündnis für humane Bildung (05.05.2020).

Die Corona-Welle reiten 03: Covid-19 als politischer Virus

Unter dem Deckmantel der Covid-19-Pandemie werden derzeit nicht nur Bildungseinrichtungen systematisch auf Digitalisierung getrimmt. Auch das Gesundheitssystem soll sich den Parametern der Daten-Ökonomie unterordnen, wie die aktuelle Diskussion über die Corona-App zeigt. Dabei reichen vier Forderungen zur IT-Entwicklung, um demokratisch legitimierte Alternativen zu entwickeln.

Die Corona-Welle reiten 02: G Suite for Education

Das erzwungene Schließen der Schulen wegen der Corona-Pandemie drei Wochen vor Ostern und die damit verbundene Verlagerung der Kommunikation zwischen Lehrerinnen, Lehrern und Schülern auf digitale Kanäle führt zu seltsamen Auswüchsen. Eine Privatschule ordnet den Umgang mit personenbezogenen Daten der Schülerinnen und Schüler ganz den Anforderungen von Google unter. Wer Kinder in der Schule hat, sollte solche Nutzungsbedingungen nicht unterschreiben und einen Schulwechsel erwägen.